The reason these stabilizer muscles are important is because they create imbalances and can result in injuries if they aren t exercised at all. The last negative thing about the Ab Rocker is that it needs to be assembled which can take a while, and the machine itself is pretty fragile. more helpful hints Finding balance in nature is what it is all about. People who do this tend to feel better about themselves as well as behave in a fashion that is more positive to those around them. If you want to find the best that nature has to offer when it comes to these products, the ideal place to go is through an online outlet that sells them as well as explains why they are used, how to use them as well as the effects you can expect to achieve. Put yourself in a positive frame of mind and then seek out those things that can help you get your goal. garcinia cambogia extract 60 weight loss Glucomannan (Amorphophallus Konjak) - Expands 50 Plus Times Its Size and has many beneficial properties including weight loss. weight loss spells that work 4 Weeks To A Flat Stomach ! on bing If You Are A Diabetic You Must Control your Blood Sugar exercise for fat loss Caprica City
 
 



















Black Market


Deutscher Titel: Schwarzmarkt
Nummer: 2.14
Weltweite Erstausstrahlung: 27.01.2006
Deutsche Erstausstrahlung: 10.08.2006

Story von: Mark Verhieden
Regie: James Head

Hauptcast: Edward James Olmos (Commander William Adama), Mary McDonnell (Präsidentin Laura Roslin), Jamie Bamber (Captain Lee "Apollo" Adama), Katee Sackhoff (Lieutenant Kara "Starbuck" Thrace), James Callis (Doctor Gaius Baltar), Tricia Helfer (Number Six)
Gastschauspieler: Leah Cairns (Margaret 'Racetrack' Edmonson), Bill Duke (Phelan), Claudette Mink (Shevon), David Richmond-Peck (Naylin Stans)

Kurzinhalt

Lee verstrickt sich mit einer Mafia-ähnlilchen Gruppe von Kriminellen, als er den Tod eines kolonialen Offiziers untersucht. Dabei trifft er auf seine ehemalige Geliebte.

Langinhalt

Prometheus - Lee hat eine Pistole auf einen schwarzen Mann – sein Name ist Phelan, wie wir später erfahren werden – in Krawatte und Anzug gerichtet. Phelan meint ganz ruhig: „Sie werden nicht schießen. Sie sind nicht wie ich."

Cloud 9; 48 Stunden zuvor...schon wieder - Lee liegt zusammen mit einer Blondine, die wir nie zuvor gesehen haben, im Bett. Der interessante Part scheint schon vorbei zu sein. Lee möchte aufbrechen, da sein Raptor in Kürze losfliegt. Blondie meint, sein Hintern gehöre noch ihr und hält ihn noch eine Weile auf.

Galactica; Adamas Readyroom - Roslin, Adama, Baltar und Fisk haben eine Lagebesprechung. Nachdem Fisk ihr zu ihrer Genesung gratuliert hat, kommt Roslin zur Sache. Die Versorgungslage in der Flotte ist sehr schlecht, es habe viele Beschwerden gegeben. Fisk meint, das Volk sei nicht glücklich solange es nichts zum Beschweren habe. Roslin fährt fort, dass sich ein großer Schwarzmarkt etabliert hat, auf dem Waren zu Wucherpreisen angeboten werden. Für Fisk ist dies eine völlig normale Entwicklung.
Roslin jedoch möchte die volle Kontrolle über die Versorgung mit Gütern, und plant eine neue Handelspolitik. Dafür bittet sie um die Unterstützung des Militärs. Fisk bietet sich verdächtigerweise sofort an, die Sache in seine Hände zu nehmen. Adama versichert Roslin seiner vollen Unterstützung, womit das Meeting auch gleich beendet ist.

Im Gang haben Fisk und Baltar noch ein kleines Schwätzchen. Es zeigt sich, dass sich die beiden sehr gut verstehen. Fisk hat kein Vertrauen in Roslins neue Handelsregelungen, unterstützt sie jedoch weiterhin öffentlich. Ob Baltar die Zigarren bekommen habe, die er ihm geschickt hat, möchte Fisk wissen. Baltar hat sie genossen, was auch immer man sich post-Lewinski darunter vorstellen mag.

Cloud 9 - Lee, gerade beim Anziehen, hat Flashbacks über (noch) eine uns unbekannte Frau. Vor dem Spiegel entdeckt er eine Packung Medikamente. Bevor er irgendwelche Fragen stellen kann, erklärt ihm Blondie, dass sie sie von einem Freund habe. Plötzlich taucht Blondies Tochter, Paya, aus einer kleinen Nebenkabine auf, was Lee an ein Geschenk erinnert. Er macht es spannend, öffnet seine Tasche und präsentiert – Chuckylein, die Mörderpuppe mit nur einem Auge! Paya ist verständlicherweise erschreckt ob des ganz und gar nicht ansehnlichen, wenn auch lieb gemeinten Geschenks und flüchtet zurück in ihre Kabine. Lee verspricht Blondie, sich nach einer hübscheren Puppe umzusehen und bricht auf. Blondie, ganz die Professionelle, verlangt von ihm weitere Hundert, da er die Nacht über bei ihr geblieben ist.

Pegasus - Fisk betritt Cains/seinen Readyroom. Offenbar hat er von Cains Schicksal nicht viel gelernt, denn kaum beginnt er, seine Uniform abzulegen, wird er auch schon von hinten mit einer Klaviersaite stranguliert. Phelan, den Fisk offenbar gut kannte, steht vor ihm und schaut rauchend zu. Credits. Raptor - Während er von Racetrack zurück zur Galactica geflogen wird, hat Lee weitere nichtssagende Flashbacks zur seiner Nahtodeserfahrung während der Schlacht um das Resurrection Ship sowie an die uns immer noch unbekannte Frau auf Caprica.

Galactica; Krankenstation - Cottle, der gerade dabei ist, Fisks Leichnam zu untersuchen, findet keinen Nachtfalter, sondern ein Cubit in Fisks durchtrennter Kehle. Adama, der zusammen mit Tigh ebenfalls anwesend ist, bittet ihn, ihn zu informieren, wenn er noch mehr entdeckt. „Wenn ich noch mehr entdecke, kann ich mich zur Ruhe setzen", meint Cottle, in Gedanken wahrscheinlich singend „Always look on the broight soight of loife".

Adamas Readyroom - Der Alte betraut Lee mit den Ermittlungen zu Fisks Tod, da viele der Pegasuscrew noch immer große Stücke auf Cain halten, er aber jemanden braucht, dem er voll vertrauen kann. Lee ist nicht sofort Feuer und Flamme, wurmt ihn doch noch immer die Sache mit dem Beinahe-Attentat auf Cain. Adama gibt zu, dass beide zuletzt schwere Zeiten durchmachen mussten, sie letztendlich aber dadurch nur stärker würden. Lee ist bereit, sofort aufzubrechen.

Pegasus; Cains/Fisks Readyroom - Bei seiner Spurensuche am Tatort, entdeckt Lee einige versteckte Kisten mit Luxusgütern, darunter ein goldenes Armband, auf dem „E.T." eingraviert ist. Doch bevor er sich in der Flotte umhorcht, wer denn in letzter Zeit mal nach Hause telefonieren wollte, hört er aufgebrachtes Gerede vor der Tür.

Baltar benutzt seinen V(i)P-Status, um Zutritt zum Tatort zu erhalten und ist sehr überrascht, Lee da vorzufinden. Wie sich herrausstellt, wusste er noch nichts von Fisks Schicksal und wollte ihn gerade aufsuchen. Lee zeigt ihm eine Schachtel Zigarren, die er ebenfalls gerade gefunden hat. Baltar wird von Six gewarnt, dass die alten Verdächtigungen langsam wieder aufkommen und er deshalb vorsichtig sein solle. Er empört sich über Lees verhörenden Tonfall, doch Lee ist wenig beeindruckt.

Von Six angestachelt, dass er sich Lee gegenüber nicht wie jemand, der auf frischer Tat ertappt worden sei, verhalten solle, gibt sich Baltar ganz staatsmännisch und versichert Lee, dass er nichts mit dem Mord zu tun habe. Er habe lediglich mit Fisk einige Bedenken wegen der neuen Handelsregelungen diskutieren wollen. Welcher Art diese Bedenken gewesen seien, fragt Lee weiter. Ein paar Zweifel, antwortet Baltar wenig erhellend. Er sei hergekommen, um diese Zweifel zu diskutieren und zu zerstreuen. Lee reicht das offenbar. „Genießen Sie die Zigarren!" meint er und geht.

Galactica; Flightdeck - Adama und Tigh diskutieren darüber, wie sich die Nachricht von Fisks Tod auf die Moral in der Flotte und auf der Pegasus auswirken wird. Lee, der gerade zurückkehrt, meint, dass man vielleicht froh sein solle, wie es sich entwickelt hat. Seine Ermittlungen haben ergeben, dass Fisk in den letzten Wochen Güter von zivilen Schiffen beschlagnahmt und gehortet hat. Anhand dieser Information und dem gefundenen Cubit folgert Adama, dass Fisk Handelspartner gehabt haben dürfte, womit Lees Ermittlungen weitergehen würden.

Ein erneuter Flaschback von Lee. Diesmal dreht es sich um Blondie. Paya ist krank, es geht ihr immer schlechter. Wir erfahren, dass die Versorgungsknappheit viele verzweifelte Mütter zur Prostitution getrieben hat.

Tighs Quartier - Lee, der endlich die Bedeutung der Initialen E.T. erkannt hat, bringt Tigh das Armband zurück und konfrontiert ihn damit, dass er es in Fisks Hort gefunden hat.

Wieder Flashback, und man fragt sich, wie Lee zwei verschiedene Arten von Flashbacks plus die Realität überhaupt noch auseinanderhalten kann. Die Antibiotika wurden stark rationiert, meint eine verzweifelte Blondie. Tigh sieht sie, pardon, sieht Lee mit seinem besten Pokerface an, während der diverse Luxusgüter im Quartier bemerkt. Für Lee ist klar, dass auch Tigh in Schwarzmarktgeschäfte verwickelt ist. Tigh gibt es zu, spielt die Situation aber auch sofort herunter. Fast jeder würde den Schwarzmarkt nutzen. Lee kontert, dass es dadurch nicht richtig wird. Stattdessen würden nur sehr viele Leute einen Fehler begehen.

Fitnessraum - Dualla möchte von Lee wissen, ob die bisherige Flirterei während der gemeinsamen Trainingseinheiten irgendwo hinführen würde. Lee, der wohl eine weitere frauenbezogene Flashbackserie befürchtet, wimmelt sie ab. Kurz darauf bekommt er einen Anruf und macht sich fix auf den Weg zu Cloud 9.

Cloud 9 - Dort angekommen, sucht er Blondie auf, wir erfahren endlich ihren Namen. Shevon heißt sie, und öffnet ihm hektisch die Tür. Sie hat ein Veilchen und erzählt Lee, dass „sie" von ihren Treffen mit ihm wüssten, und Shevon nun als Druckmittel benutzen wollen. Lee macht sich daran, ihre Sachen zu packen, um die Beiden zur Galactica zu bringen.

Ein Typ mit einer Waffe stürmt den Raum und es kommt zu einer Rangelei zwischen ihm und Lee. Ein weiterer Bösewicht überwältigt Lee und würgt ihn mit einer Klaviersaite. Phelan gesellt sich ebenfalls dazu und warnt Lee nochmal ausdrücklich, die Ermittlungen zu beenden, sonst werde er ihm zuerst Shevon, dann Paya in Stücken zusenden. Lee wird bewusstlos geschlagen. Als er wieder aufwacht, sind Shevon und Paya verschwunden. Der Mörder mit der Klaviersaite liegt mit einem sauberen Kopfschuss tot neben ihm. In einem weiteren Flashback, in dem selbst nun verwirrenderweise ein Flashback vorkommt, erfahren wir anhand kryptischer Gesten, dass Lees Bekanntschaft auf Caprica offenbar schwanger war oder es werden wollte, und er ihr irgendwie weh getan hat.

Colonial One - Roslin hat Baltar zu sich bestellt, und bittet ihn um seinen Rücktritt. Die Erinnerungen aus „Epiphanies" haben sie offensichtlich noch nicht verlassen. Natürlich sagt sie ihm das nicht direkt. Baltar lehnt aus Trotz ab, haben ihn die Erinnerungen an Roslins Brief doch ebenfalls nicht verlassen. Natürlich sagt er ihr das nicht direkt.

Cloud 9 - Der schiffseigene Sicherheitschef untersucht die Leiche des Klaviersaitenmörders. Shevons Suite scheint gerade sehr gefragt zu sein, denn auch Zarek taucht nun auf. Er sei gerade auf einem Ratstreffen gewesen und habe gehört, was passiert ist. Lee ist nicht nach Smalltalk zumute und fragt ihn, was er wolle. Zarek erzählt ihm, wie Fisk ihn um Hilfe bei den Schwarzmarktgeschäften bat. Zareks Leute sollten den Transport der Waren übernehmen, da der Raptorverkehr von der Galactica überwacht werde. Zarek, der sich als Ratsmitglied nicht die Hände schmutzig machen wollte lehnte ab, was Fisk dazu trieb, sämtlichen Verorgungsverkehr zur Astral Queen zu stoppen, und deren Insassen praktisch auszuhungern.

Das Ganze an den Rat der Zwölf zu bringen, hält Zarek für Unsinn. Roslins Ideen seien nur utopische Fantasien und würden das Problem nicht lösen. Der tote Mörder im Raum ist für Zarek ein Zeichen, dass Phelan Lee einen Ausweg anbietet. Lee folgert daraus, dass Zarek mehr über diese Leute weiß, und möchte Namen. Zarek gibt ihm den Namen eines Schiffes, Prometheus, sowie den Hinweis, dass ein ehemaliger Söldner namens Phelan die Geschäfte abwickelt.

Prometheus - Lee schlängelt sich durch die menschenüberfüllten Gänge vorbei an jeder Menge Ständen, auf denen die verschiedensten Dinge angeboten werden. Auch einige Crewmitglieder der Galactica gehören zu den Käufern. Nachdem Lee diese mit einem verächtlichen Blick quittiert hat, kommt er an einer Art Zelle vorbei, in der Kinder gefangen sind. Durch das vergitterte Bullauge sieht er auch Paya und spricht ihr Mut zu.

Seine Wanderung endet schließlich in einer Bar vor Phelan. Phelan ist in der Laune für Smalltalk und erzählt Lee von seinem Vater, der Adama sehr ähnlich gewesen sein soll. Lee, den das nicht wirklich interessiert, fragt nach Shevon. Scheinbar geht es ihr gut, denn sie wird gerade von einem von Phelans Handlangern in die Bar geführt. Phelan erklärt, dass er Lee Fisks Mörder geliefert hat, damit er den Fall abschließen kann, ohne Phelans Geschäfte weiter zu stören. Denn der Schwarzmarkt sei ein notwendiges Übel, welches die Flotte braucht. Ohne ihn würde sich die Versorgungslage nur noch weiter verschlimmern, bis sich letztendlich alle gegenseitig an den Kragen gehen.

Was mit den eingesperrten Kindern sei, möchte Lee wissen. Phelan erklärt, dass einige Kunden ganz spezielle Wünsche hätten. Es sei schwer, den moralischen Höhenvorteil zu beanspruchen, wenn man selbst im Schlamm stehe. Einer von Phelans Handlangern zieht eine Waffe und bedroht Lee damit. Lee warnt Phelan, dass die Galactica sein Signal verfolgt hat, und die Prometheus auseinandernehmen wird, wenn Lee etwas passiert. Deshalb schlage er einen Deal vor. Er verlässt zusammen mit Shevon und Paya das Schiff und Phelan beendet seine Geschäfte. Im Gegenzug wird die Prometheus verschont. Leider sei für Paya schon bezahlt worden, antwortet Phelan. Kostenrückerstattung gäbe es keine.

Lee stellt sich vor den Handlanger mit der Waffe und fordert ihn in bester Martin-Riggs-Manier auf, ihn zu erschießen. Bevor der das tatsächlich tut, überwältigt Lee ihn, schnappt sich die Waffe und richtet sie auf Phelan. Er meint, dass Phelan wohl Recht damit hat, dass weder er, noch Lee, noch Fisk sich als Moralapostel aufspielen könnten. Jedoch gäbe es Grenzen, die man nicht überschreiten dürfe. Phelan habe sie aber überschritten. "Sie werden nicht schießen." sagt Phelan. Ich glaube, hier sind wir eingestiegen. "Sie werden nicht..." - Lee schießt. Phelan sinkt überrascht und getroffen in seinen Sitz zurück und stirbt.

Den Handlangern sagt Lee, dass sie weiterhin im Geschäft seien, denn zumindest in diesem Punkt habe Phelan Recht gehabt. Er macht jedoch die Einschränkung, dass Mord, das Vorenthalten von Medikamenten und Kindesmissbrauch ab sofort untersagt sind. Shevon möchte, dass Lee sie in Ruhe lässt. Sie erklärt Lee nochmal, was er ohnehin schon weiß. Die blonde Frau aus den Flashbacks wollte damals ein Kind von Lee. Doch der wies sie ab, weil er Angst davor hatte. Dann kam der Angriff dazwischen, und die blonde Frau war tot. Nun seien Shevon und Paya für ihn der Ersatz für die Familie, die er damals hätte haben können, aber nicht wollte. Shevon macht ihm klar, dass sie nicht für so etwas zu haben sei.

Colonial One - Lee verteidigt seine Entscheidung vor Roslin. Er unterstütze zwar ihre Handelspolitik, doch es werde immer einen Schwarzmarkt geben, und auf diese Weise hätte man ihn zumindest unter Kontrolle. Adama unterstützt Lees Entscheidung. Roslin gibt resigniert nach.

Prometheus - Zarek streift, begleitet von Ex-Phelans Ex-Handlangern, durch die Gänge des Schiffes, und schaut sich hier und da Waren an.

Galactica; Fitnessraum - Dualla macht während ihrer Pushups mit Billy rum, während Lee deprimiert im Hintergrund zuschaut. Als er geht, schaut sie ihm noch kurz nachdenklich nach, wendet sich dann aber wieder Billy zu.

Adamas Readyroom – Seitdem Lee mit der Blackbird verunglückt ist, sei er verändert, stellt Adama fest. Er würde gern verstehen, was denn los ist. Lee wiegelt ab, dass bloß alle viel durchgemacht hätten. "In Ordnung. Aber du hättest mir wenigstens von der Frau erzählen können." Nicht nur dir, Bill, nicht nur dir.

(Peter Weyh)

Review

Eigentlich bin ich kein allzu großer Fan von Krimigeschichten in Scifi-Serien. Die "Sherlock Tuvok"-Episoden bei VOY beispielsweise fand ich immer recht öde. Vielleicht resultiert meine Abneigung auch daraus, wer weiß.

Daher spricht es wieder sehr für BSG, dass ich diese Folge trotzdem ganz unterhaltsam fand. Nach "Epiphanies" rückt erneut die zivile Flotte ins Rampenlicht (diesmal sogar noch mehr), und man beschäftigt sich auch endlich einmal mit der Versorgungsproblematik. Es wurde Zeit, dass dies aufgegriffen wird.

Die Handlung selbst war dann allerdings doch recht schwerfällig. Auch gab es einige Dinge, die nicht ganz gepasst haben. Warum meint Lee beispielsweise, dass er ähnlich unmoralisch ist wie Fisk oder Phelan? Er hat sich nie am Schwarzmarkt beteiligt. Er hat auch sonst nichts Verwerfliches getan. Dass er zu einer Prostituierten ging, kann es auch nicht sein, da Zarek an einer Stelle erwähnt, dass Prostitution völlig legal sei. Also was dann? Die Erklärung der Geschichte um Lees Freundin auf Caprica durch Shevon wirkte auch recht gezwungen. Hier wäre es eventuell hilfreich gewesen, das früher schon anzudeuten. Die Flashbacks in "Resurrection Ship, Part 2" zu platzieren, wie ursprünglich geplant, wäre möglicherweise besser gewesen. Eine kleine Nebenbemerkung hier und da wäre sicher auch nicht falsch gewesen.

Was die Folge wirklich gut gemacht hat, war Jamie Bamber. Den emotional schwer angeknacksten Apollo hat er wieder sehr überzeugend dargestellt. Der Plot war fast schon in einem klassischen "Film Noir"-Stil gehalten, was der Atmosphäre zu Gute kam. Wer ein Fan dieses Genres ist, wird darin sicherlich noch einen weiteren Pluspunkt sehen.

Das Ende war dann sehr überraschend. So wie Lee drauf war, hatte ich zwar damit gerechnet, dass er Phelan eiskalt erschießt (besonders, nachdem der sich als Betreiber eines Kinderschänderringes geoutet hatte), und es tat mir auch nicht wirklich leid. Doch dass er dann den Schwarzmarkt weiter bestehen lässt, hatte ich nicht erwartet. Auch dass Adama ihn in dieser Entscheidung trotz Roslins Protesten unterstützt, war unerwartet, hat mir aber sehr gefallen. Ich denke, der Alte weiß ganz genau, dass er seinem Sohnemann mit der Cain-Sache damals ziemlich vor den Kopf gestoßen hat, und sieht das jetzt als Chance, ihm zu zeigen, dass er Lees Meinung respektiert und seinen Entscheidungen vertraut.

Störend war noch Shevon. Die kam mir etwas zu plötzlich in die Handlung. Das hätte man ruhig schon in vergangenen Episoden zeigen können. Als Femme Fatale fehlte ihr einfach die nötige Tiefe. Naja... ich denke, wir werden sie sowieso nicht wiedersehen.

Fazit: Eine gut gespielte Krimigeschichte, die allerdings nicht jedermans Sache sein dürfte und auch einige Schwächen in der Inszenierung aufweist.

3/5 Punkte

(Peter Weyh)
Nach oben
    2. Staffel von BSG

Forum zur zweiten Staffel
Threads zu den Episoden
Offizieller Companion
Season 2 auf DVD (de, 2.1)
Season 2 auf DVD (de, 2.2)

2.01  Scattered
2.02  Valley of Darkness
2.03  Fragged
2.04  Resistance
2.05  The Farm
2.06  Home, Part 1
2.07  Home, Part 2
2.08  Final Cut
2.09  Flight of the Phoenix
2.10  Pegasus
2.11  Resurrection Ship, Part 1
2.12  Resurrection Ship, Part 2
2.13  Epiphanies
2.14  Black Market
2.15  Scar
2.16  Sacrifice
2.17  The Captain's Hand
2.18  Downloaded
2.19  Lay Down Your Burdens, Part 1
2.20  Lay Down Your Burdens, Part 2


© 2005—2013 by Caprica-City.de

Unless otherwise stated, all images are the property and copyright of NBC Universal and/or Syfy.
They are shown for reference and fan purposes only and are not intended to cause any conflict of interests or to infringe on any copyright.
Please e-mail the Webmaster if you have a problem with an image or any other content on this website.
.
buy cheap champix online no prescription cheap champix buy cialis generic online cialis best prices kamagra delivery cialis store viagra champix no perscription buy generic cialis dapoxetine buy online